Birdie, dass wäre cool!

Wir Golfer stehen auf Vögel

Täglich benutzen wir Begriffe auf der Golfrunde aber woher kommen die eigentlich. Hier ein paar Erklärungen für die wichtigsten Begriffe im Golfsport. Wusstest Du das?

Woher kommt das Birdie?

Tot an die Fahne spielen und dann zum Birdie einlochen – das wäre echt cool! Im US-Slang war ein „bird“ mit dem gleich zu stellen, was wir heute als „cool“ bezeichnen. Ab Smith hat‘s erfunden, 1898 im Atlanta City Country Club nach einer gelungenen Annäherung: „What a bird of shot [(Was für ein cooler Schlag]!“ Sprach‘s und lochte zu Eins unter Par ein. Die Steigerungen Eagle und Albatros sind nur folgerichtig: Je besser der Score, um so größer wird der „Vogel“.

Fore

Weitläufig ist die Meinung, das sei der verkürzte Weckruf für den „Forecaddie“, der früher stets voraus geschickt wurde und den Ballflug verfolgen musste, damit nicht zu viele der teuren Featheries* verloren gingen.

*1848 entwickelte Dr. Robert A. Paterson als Student in St. Andrews den Guttapercha-Ball, dessen kautschukähnliches Material endlich eine Massenproduktion ermöglichte. Der „Guttie“ ersetzte den wenig haltbaren und nicht nur für Paterson zu teuren handgemachten „Featherie“ (genähte Lederhülle, gestopfter Federkern, nach heutigem Kurs 10 bis 20 Dollar pro Stück) und machte das Spiel für breitere Kreise erschwinglich. 1898 wurde in den USA der gewickelte Golfball mit Schale erfunden.

Pitchmarke

Zuerst wird die Pitchmarke ausgebessert, die so heißt, weil früher auf den windigen und brettharten Linksplätzen viel flacher gespielt wurde als heute und nur die „geworfenen“ Bälle Druckstellen im Grün hinterlassen haben.

Par

Par kommt aus der Börsensprache und bezeichnet den Nennwert einer Aktie. Und den Nennwert eines Platzes, seit Golf-Reporter A. H. Doleman sich vor der Open 1870 in Prestwick bei Professionals nach dem Optimum für den 12-Loch-Kurs erkundigte. 49 Schläge wurde ihm genannt, die er als „Par“ veröffentlichte.


Verlosung im Golfblog

Melde Dich zum 14 tägigen Golfnewsletter an und gewinne ein Buch. Wer sich bis zum 4. August 2017 anmeldet, der landet im Lostopf. Ich werde dann per Los am 5.8. die oder den Gewinner(in) ermittelt und direkt per Mail kontaktieren. Wer jetzt noch nicht überzeugt ist sich anzumelden, der findet hier weitere Informationen zu dem Buch.

Und jetzt bist Du dran, Du musst auf den Button klicken und Dich dort anmelden.


Mulligan

In Privatrunden tun manche so, als wäre nichts gewesen und legen einfach einen nach. Einen Mulligan, u. a. zurückgeführt auf den kanadischen Hotelier David Mulligan. Der hat sich in den 1920er-Jahren bei seinen Golfrunden im St. Lambert Country Club von Montreal gern „Korrekturschläge“zugestanden.

Bogey

Lange Zeit indes stand Bogey für den Platzstandard, weil die britischen Golfer mit einem Gassenhauer auf den Lippen die Vorgabe jagten: „I‘m the bogeyman (der schwarze Mann), catch me if you can.“ Bogey, im Sport auch als Angstgegner umschrieben, war also anfangs sogar erstrebenswert. Erst später rückte der Begriff als Maßstab für Freizeit-Golfer um einen Schlag nach hinten. 1911 definierte der US-Verband USGA Par endgültig als Begriff für ein „perfektes Ergebnis ohne Fehler und bei normalen Wetterbedingungen unter Berücksichtigung von zwei Putts je Grün“.

Ich hoffe der eine oder andere hat wieder was neues erfahren und wenn Ihr Begriffe erklärt haben wollt, dann schreibt diese einfach in den Kommentar!

Euer Lefty Stephan

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Verbinden und Komentar schreiben mit:



E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*