Finale auf der European Tour

Ein 22 jähriger Engländer behielt in Finale die Nerven. Matthew Fitzpatrick heißt der Sieger der DP World Tour Championship, dem Abschlussturnier der European Tour Saison 2016.

Der junge Engländer behielt in einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Landsmann Tyrell Hatton auf der Schlussbahn die Nerven und rettete aus dem Bunker per Up-and-down zum Birdie. Hatton hattet auf der 18 zuvor einen Schlag abgegeben. Sein zweiter Schag war im Wassergraben vor dem erhöhten Grün gelandet. Mit Strafschlag wurde es nur das Bogey. Fitzpatrick wiederum zeigte keine Nerven und verwandelte den Break-Putt aus rund einem Meter sicher zur 4. Es ist der größte Titel in der Karriere des 22 Jahre jungen Briten aus Sheffield. Alleine für den Titel werden ihm 1.217.174 Euro Preisgeld zugeschrieben. Zudem erhält er noch einen Teil der Bonuszahlungen aus dem Race to Dubai, das er mit dem Sieg auf Platz sechs abschloss.

Es war ein sehr spezielles Jahr für mich und dass es so endet, ist unglaublich“, sagte Fitzpatrick direkt nach seinem Sieg.
Fitzpatrick gewann in diesem Jahr drei Turniere: British Masters, Nordea Masters und nun auch das Finalturnier in Dubai. Zudem war er in Hazeltine beim Ryder Cup als Rookie mit am Start.

Stenson gewinnt Race

 Es war ein unglaubliches Jahr für mich. Ich hätte nicht gedacht, dass ich 2013 jemals toppen könnte, aber ich glaube, es ist mir gelungen. Ich habe zwar nicht unbedingt so gut gespielt wie damals, aber zeitweise war es exzellent und dadurch konnte ich die Open und die BMW International Open gewinnen.

2013 hatte Stenson sowohl den FedExCup als auch das Race to Dubai für sich entscheiden können. Damals hatte der Schwede die Deutsche Bank Championship und Tour Championship in den USA gewonnen sowie die DP World Tour Championship in Dubai. In der Weltrangliste verbesserte er sich bis auf Position drei. In diesem Jahr gelang ihm neben seinem ersten Major-Titel auch ein Sieg in Deutschland. Zudem holte er bei den Olympischen Spielen die Silbermedaille.  Mit -12 wurde Stenson am Ende geteilter Neunter in Dubai. Eine 65er Schlussrunde brachte ihn am Schlusstag noch 13 Plätze nach vorne in die Top Ten.

Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hat die Geldrangliste der European Tour nur auf dem 17. Platz beendet. Der zweimalige Majorsieger schloss das Saisonfinale in Dubai mit 279 Schlägen auf dem geteilten 19. Rang ab und fiel in der Gesamtwertung nochmals zurück. Kaymer spielte am Finaltag mit 67 Schlägen erneut eine gute Runde auf dem Wüsten-Kurs. Am Ende aber reichte es für den 31-Jährigen aus Mettmann aber nicht, sich in der Geldrangliste wie angestrebt in den Top Ten zu platzieren. 2010 hatte die ehemalige Nummer eins der Welt das «Race to Dubai» noch gewonnen. Damit endet für Kaymer eine durchwachsene Golf-Saison. Wie im vergangenen Jahr konnte er keinen Turniersieg einspielen.

Euer Lefty Stephan

Schreibe einen Kommentar

Verbinden und Komentar schreiben mit:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.