Das Ryder Cup Team hinter dem Team – Teil 1

Das Golfsport.News sBanner für den Ryder Cup 2016

Seit letzter Woche steht ja fest, wer alles aus Europa zum Ryder Cup in die USA fliegt und den Titel verteidigen will. Heute geht es aber mal um das Team hinter den Golfern und dazu zählen folgende Personen. 

Fangen wir mal beim Chef an!

Darren Clarke

(* 14. August 1968 in Dungannon, Nordirland) ist ein Profigolfer, der seit Jahren sowohl die European Tour als auch die US-amerikanischen PGA Tour bespielt. Auffällig ist seine Angewohnheit, des Öfteren während der Golfrunde edle Zigarren zu rauchen.

Quelle: sportinglife.com
Quelle: sportinglife.com

Clarke, der in seiner Jugend Rugby gespielt hatte, begann im Alter von 11 Jahren mit dem Golfen. Nachdem er 1990 mit der Spanish Amateur Open Championship und der Irish Amateur Closed Championship zwei Titel im Amateurbereich gewonnen hatte, spielt Clarke seit 1991 auf der European Tour. 1993 gewann er mit den Alfred Dunhill Open sein erstes Turnier im Profi-Bereich. Im Jahr 2000 siegte er bei der WGC-World Matchplay Championship, wobei er im Finale Tiger Woods deutlich bezwang. Seine bislang besten Jahre auf der europäischen Tour waren 1998, 2000 und 2003 mit jeweils zweiten Plätzen in der Geldrangliste (European Tour Order of Merit). Im prestigeträchtigen Ryder Cup spielte er seit 1997 bis 2006 in ununterbrochener Reihenfolge für die europäische Mannschaft. 2005 ließ er mehrere Turniere aus, um seine krebskranke Frau Heather zu betreuen. Im August 2006 erlag sie ihrem Leiden. In diesem Jahr wurde er vom Kapitän Ian Woosnam als captain’s pick (freie Wahl des Kapitäns) beim Ryder Cup aufgestellt, blieb in allen seinen drei Matches siegreich und trug somit wesentlich zum Sieg Europas bei. 2011 gewann er The Open Championship, sein erster Triumph bei einem Major-Turnier.

Im Januar 2012 wurde Clarke mit dem Laureus Sport Award in der Kategorie World Comeback of the Year ausgezeichnet.

Thomas Bjorn

(* 18. Februar 1971 in Silkeborg) ist ein Profigolfer aus Dänemark, der seit 1996 die europäische PGA European Tour bespielt. Bjørn, von seinen Kollegen auch „Major Tom“ genannt, hat bislang fünfzehn Siege auf der Tour zu Buche stehen, zuvor hatte er vier Turniere auf der zweitgereihten Challenge Tour gewinnen können. Sein bislang bestes Jahr war 2000, mit dem 5. Platz in der Geldrangliste European Tour Order of Merit. Im Jahre 2003 verspielte er beim wohl bedeutendsten Turnier, der Open Championship, den schon sicher scheinenden Sieg mit einer Serie von missglückten Bunkerschlägen und musste sich am Ende mit Rang zwei begnügen.

Quelle: zimbio.com
Quelle: zimbio.com

Im prestigeträchtigen Ryder Cup spielte Thomas Bjørn 1997 und 2002 für die beide Male siegreiche europäische Mannschaft, bei den Siegen 2004 und 2012 begleitete er sie bereits als Vizekapitän. 2001 wurde er zu Dänemarks Sportler des Jahres gewählt.

Padraig Harrington

(* 31. August 1971 in Ballyroan, Dublin) ist ein irischer Profigolfer, der sowohl auf der PGA European Tour als auch der US-amerikanischen PGA Tour spielt. Er ist dreifacher Major-Gewinner. Nach einer erfolgreichen Amateurkarriere, in der er auch 1995 mit der Mannschaft von Großbritannien & Irland den begehrten Walker Cup gewinnen konnte, wechselte er ins Profilager und spielte ab 1996 auf der European Tour. Schon im selben Jahr gelang Harrington der erste Turniersieg bei den Spanish Open, dann aber entwickelte er sich im wahrsten Sinne des Wortes zum Ewigen Zweiten. Alleine gegen Ende der Saison 1999 hatte er innerhalb von fünf Events vier zweite Plätze zu verbuchen. Ab 2000 wendete sich das Blatt und er erreichte bis 2004 zumindest einen Sieg pro Jahr. Als Folge dieser Konstanz konnte sich Harrington siebenmal in den Top 10 der Geldrangliste European Tour Order of Merit platzieren, darunter je 2 zweite und dritte Plätze. In der Saison 2006 konnte er die Order of Merit, die mit der Überreichung der Harry Vardon Trophy einhergeht, erstmals gewinnen.

Quelle: ibtimes.co.uk
Quelle: ibtimes.co.uk

Ab 2000 spielte Harrington aber auch zunehmend in den USA, vor allem bei den Majors und WGC-Events, sowie auf der Basis von Sponsoreneinladungen. 2002 gewann er dort sein erstes, inoffizielles, PGA Tour Event. 2003 und 2004 war er wieder einmal Zweiter, allerdings jeweils bei den höchstdotierten PLAYERS Championship. Ab 2005 war er dann regulärer Teilnehmer auf der PGA TOUR, gewann im März sein erstes Turnier, die Honda Classic und im Juni folgte sein zweiter Sieg.

Im Juli 2007 gelang ihm mit dem Sieg beim traditionsreichsten Major, der Open Championship (British Open), der größte Erfolg seiner Karriere. Ein Jahr später konnte er diesen Titel verteidigen und gewann sein zweites Major. Im August 2008 folgte der dritte Major-Sieg, bei der PGA Championship.

Pádraig Harrington spielte sechsmal im europäischen Ryder Cup Team und viermal in der Mannschaft GB & Irland bei der Seve Trophy. Für Irland trat er fünfmal im Dunhill Cup und zehnmal im World Cup an. Im Oktober 2007 wurde er mit der Honorary Life Membership of The European Tour (lebenslange Ehrenmitgliedschaft der europäischen Tour) ausgezeichnet und im Dezember zum European Tour Golfer of the Year gekürt.


Die drei weiteren Vice-Captain’s stelle ich Euch nächsten Montag vor.  Ich freue mich auch, wenn ihr an meiner kleinen Ryder Cup Verlosung teilnehmt. Und bis zum 30.9.2016 gibt es hochwertige Polos im Shop zum „Sonderpreis“!

Euer Lefty Stephan

Quelle: Wikipedia.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Verbinden und Komentar schreiben mit:



E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*