Das Ryder Cup Team hinter dem Team – Teil 2

In den letzten Wochen hatte ich Euch ja bereits das europäische Ryder Cup 2016 vorgestellt. Auch die erste drei Captain’s wurden hier schon präsentiert. Heute geht es um die Vice-Captain’s Paul Lawrie, Ian Poulter & Sam Torrance. Ryder Cup Team 3

Paul Lawrie

(* 1. Januar 1969 in Aberdeen) ist ein schottischer Profigolfer der European Tour. Kurzzeitig weltweite Beachtung erlangte er mit seinem Major Sieg bei der Open Championship 1999.

Quelle: prestige-hm.com
Quelle: prestige-hm.com

Lawrie kam 1992 zur European Tour und spielte die ersten Jahre unauffällig aber gut genug, um sich zu behaupten. Sein erster Turniersieg gelang ihm 1996 in Spanien und in der Saison 1999 schlug seine Stunde. Zuerst der Gewinn der angesehenen Qatar Masters und dann der absolute Höhepunkt seiner Laufbahn in Carnoustie im Juli. Nach einer famosen Schlussrunde konnte sich Lawrie für ein notwendiges Stechen über 4 Loch um die Open Championship qualifizieren und gewann den Claret Jug gegen seine Mitstreiter Jean Van de Velde (Frankreich) und Justin Leonard aus den USA. Vor dem Finaltag hatte Lawrie noch einen Rückstand von 10 Schlägen gehabt, das ist der größte, den ein späterer Majors Sieger jemals aufgeholt hat. Er profitierte hierbei allerdings auch von schweren Fehlern Van de Veldes, denn der Franzose hatte zuvor am letzten Loch einen Vorsprung von drei Schlägen verspielt und erst so das Play-Off nötig gemacht.

Danach bekam Lawries Spiel zwar einen Schub, nicht genug jedoch für die absolute Weltklasse. Er versuchte sich erfolglos auf der nordamerikanischen PGA Tour – die er 2004 wieder verlassen musste – und kämpfte dann einige Jahre mit seiner Form, ehe ihm 2011 und 2012 wieder zwei Turniererfolge gelangen, bevor er dann wieder in der Versenkung verschwand.

Ian Poulter

(* 10. Januar 1976 in Hitchin, England) ist ein englischer Profigolfer der European Tour und der nordamerikanischen PGA TOUR.

Quelle: turner.com
Quelle: turner.com

Er wurde 1994 Berufsgolfer, konnte sich aber erst nach seinem ersten Sieg auf der Challenge Tour 1999 und die Tour School für die European Tour qualifizieren. In seiner ersten Saison gewann Poulter die Italian Open und bekam den Sir Henry Cotton Rookie of the Year Award 2000. Weitere Siege folgten in den nächsten Saisonen, darunter die prestigeträchtigen Volvo Masters im Jahre 2004. Im September 2006 gewann er die Open de Madrid. In der European Tour Order of Merit konnte Poulter 2003, 2004 und 2006 in den Top 10 landen. Nachdem er die Qualifikation für den Ryder Cup 2001 noch knapp verpasst hatte, war er 2004 Mitglied des siegreichen europäischen Teams. Dadurch bekam Poulter die Spielberechtigung für die PGA TOUR und seit 2005 teilt er seine Starts zwischen den beiden großen Turnierserien auf.

Seinen größten Erfolg feierte Poulter im Februar 2010 mit dem Sieg bei der WGC-Accenture Match Play Championship in Arizona. Im Endspiel besiegte er seinen Landsmann Paul Casey mit 4 und 2. Mit 1,02 Mio Euro erhielt er das bislang höchste Preisgeld seiner Karriere und verbesserte sich vorübergehend auf Platz 5 der Weltrangliste.

Sam Torrance

(* 24. August 1953 in Largs, Schottland) ist ein schottischer Profigolfer. Er war einer der führenden Spieler der European Tour von Mitte der 70er Jahre bis in die späten 1990er Jahre und 2002 der Kapitän (non-playing captain) des siegreichen europäischen Ryder Cup Teams.

Quelle: dailyrecord.co.uk ;-)
Quelle: dailyrecord.co.uk 😉

Torrance wurde schon mit 16 Jahren Berufsgolfer und startete mit 17 bei der European Tour. Sein erster Profi-Turniersieg gelang ihm 1972, jener im Rahmen der European Tour war 1976. Insgesamt gewann er 21-mal auf der Tour, nur sein Landsmann Colin Montgomerie kann mehr aufweisen. Der heißersehnte Major-Sieg blieb Torrance jedoch versagt. Ab 2003 war er auf der European Seniors Tour spielberechtigt und gewann dort 2004 sein erstes Turnier. In den folgenden Jahren stand er schon an der Spitze der Geldrangliste Seniors Tour’s Order of Merit. Er spielt aber noch immer gelegentlich auf der European Tour und hatte dort im Juli 2006, bei den Barclays Scottish Open in Loch Lomond seinen 700. Auftritt.

Achtmal war Torrance im europäischen Ryder Cup Team vertreten, 1985 versenkte er den siegbringenden Putt zum ersten Gewinn nach 28 Jahren US-amerikanischer Dominanz. 17 Jahre später erwählte man ihn zum Kapitän (non-playing captain) und Torrance führte das Team Europa 2002 im The Belfry erneut zum Sieg. Im März 2014 wurde er von Paul McGinley zum „non playing“ Vice Captain des europäischen Ryder Cup Teams 2014 ernannt. Sam Torrance ist seit 1988 mit der englischen Schauspielerin Suzanne Danielle verheiratet.


Die zwei weiteren Vice-Captain’s und den Captain hatte ich Euch letzte Woche hier präsentiert.  Ich freue mich auch, wenn ihr an meiner kleinen Ryder Cup Verlosung teilnehmt. Und bis zum 30.9.2016 gibt es hochwertige Polos im Shop zum „Sonderpreis“!

Euer Lefty Stephan

Quelle: Wikipedia.de

Schreibe einen Kommentar

Verbinden und Komentar schreiben mit:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.