Die Algarve in Portugal für den Saisonstart

Seit einigen Jahren zieht es mich in den ersten Monaten in Richtung Algarve. Im Februar, wenn ich dort bin, dann ist vom Tourismus noch nichts zu merken und man kann neben dem Golfspiel auch die Seele bei stundenlangen Spaziergängen baumeln lassen.

Die Algarve in Portugal
Quelle: wikipedia.de

Die Algarve

Die Algarve ist eine Region im äußersten Südwesten Europas. Am Cabo de São Vicente bei Sagres liegt der südwestlichste Punkt des Kontinents und der Parque Natural do Sudoeste Alentejano e Costa Vicentina. Begrenzt wird die Algarve im Norden von der Region Alentejo, im Westen und Süden vom Atlantik und im Osten bildet der Rio Guadiana die Grenze zu Spanien. Die Küstenlinie der Algarve erstreckt sich über 155 km von Ost nach West und 52 km vom Süden zum Norden.

Naturräumlich wird die Algarve von Nord nach Süd in drei Bereiche unterteilt

  • Serra
  • Barrocal
  • Litoral

Die Serra ist ein aus Sandstein und Tonschiefer bestehendes und sich auf einer Höhe zwischen 300 und 500 m hinziehendes Hügelland. Im Nordwesten ragt die Serra de Monchique empor mit dem höchsten Punkt Pico da Foia (902 m). Die Serra macht etwa die Hälfte des Gebietes der Algarve aus, sie ist dünn besiedelt und wird mit Ausnahme von Monchique und Umgebung von Touristen kaum besucht. Die Vorgebirgslandschaft des Barrocal schließt sich nach Süden an und umfasst etwa ein Viertel der Region. Auf dem bis zu 400 m hohen aus Kalksandstein bestehenden Hügelland wird hauptsächlich Landwirtschaft betrieben. Der dicht besiedelte Küstenstreifen „Litoral“ bildet das touristische Zentrum des Algarve. Dieser lässt sich wiederum in den Sotavento (wörtl. ‚Lee‘, ‚windabgewandt‘) im östlichen Teil zwischen spanischer Grenze und Faro, den Barlavento (‚Luv‘, ‚dem Wind zugewandt‘) zwischen Faro und dem Cabo de São Vicente und die Costa Vicentina an der Westküste des Algarve und darüber hinaus des Alentejo Litoral gliedern. Den Barlavento nennt man „Felsalgarve“, handelt es sich doch um eine zerfurchte 20–50 m hohe Steilküste mit malerischen Formationen aus gelben und rötlich braunen Kalk- und Sandsteinfelsen und kleinen Buchten. Der Sotavento wird auch als „Sand-Algarve“ bezeichnet, denn das Gebiet ist von Sandstränden und Lagunenlandschaften geprägt. Im Osten schließt sich die weite Bucht des Golfes von Cádiz an. (Quelle: Wikipedia)

Region um Lagos

Für mich geht es immer vom Flughafen in Faro in Richtung West in die Stadt Lagos. Diese Stadt, mit ihren knapp 29.000 Einwohnern liegt Mitte/Ende Februar noch im „Winterschlaf“, was dem Tourismus betrifft. Das eine oder andere Restaurant hat bereits geöffnet, aber so richtig geht das Leben hier erst ab März los. Aber auf den Golfplätze ist im Februar schon oft was los. Dort trifft sich halb Europa, neben den Engländern stößt man dort auf Schweden, Franzosen und natürlich auch auf Deutsche Golferinnen und Golfer.

Golfen in der Region

Die Algarve in PortugalDie Golfplätze an der Algarve sind zu dieser Jahreszeit bereits in Schuß und die Greenkeeper sind bereits am frühen Morgen unterwegs um den letzten „Feinschliff“ anzulegen. In den letzten Jahren und auch in 2017 zieht es mich in das Boavista Golf & Spa Resort, wo man sich als Selbstversorger eine Wohnung direkt am 18 Loch Golfplatz mieten kann. Die Golfanlage bietet alles was das Golferherz begehrt. Einen anspruchsvollen Golfkurs, eine schöne Driving Range auf der man toll das kurze Spiel üben kann. Was das Thema Training der langen Schläge betrifft, so gibt es hinter dem Clubhaus ein paar Abschlagmatten. Für mich persönlich steht dann eher das kurze Spiel und Putten im Vordergrund. Ich hoffe das Video von 2014 gibt Euch einen kleinen Einblick in die Anlage.

Wenn wir schon im westlichen Tel der Algarve unterwegs sind, dann gibt es noch zwei weitere Golfplätze, die man besuchen sollte. Gut 20 Minuten entfernt von Lagos liegt die Golfanlage Santo Antonio Villas Golf & Spa mitten in einem Naturschutzgebiet. Ein traumhafter Platz, der wunderbar in die Natur eingebettet wurde. Aber hier ist das Cart schon Pflicht, denn die Wege zwischen den Löchern haben es in sich. Es geht eigentlich ständig bergauf bergab und wie in Portugal üblich sind die Grüns auch hier verdammt flott und oft geht es hinter dem Grün schon wieder den Berg runter. Ich hatte vor einiger Zeit die Chance diese Golfanlage im Morgengrauen zu fotografieren und was daraus geworden ist, könnt Ihr in dem folgenden Video sehen. Einfach mal zurücklehnen und den „Sonnenaufgang“ genießen. Den letzten Golfplatz, den ich Euch heute präsentiere, dass ist ESPICHE GOLF noch etwas weiter westlich im Landesinneren. In einer wunderschönen Landschaft sozusagen im „Nichts“ empfängt Sie schon ein traumhaftes Clubhaus und das was diese Clubhaus verspricht hält auch der 18 Loch Platz. Natürlich habe ich auch zu dieser Golfanlage ein Video erstellt und vielleicht kommt damit ein wenig der Flair dieser Anlage rüber.“Die heute vorgestellten Golfplätze habe ich mindestens 1x gespielt und das auch über mehrere Jahre und immer waren sie in einem 1a Zustand.

Allgemeine Tipps

Wenn man schon auf dem Weg in Richtung Westen ist, dann sollte man auch mal den westlichsten Zipfel Europas besuchen. Ein Auto braucht man an der Algarve auf jeden Fall, denn die Golfplätze sind schon bis zu einer Stunde Fahrzeit (von Lagos) entfernt. Auf den Golfplätzen sollte man immer ein Cart oder wie der Portugiese sagt, einen Buggy, mieten. Golfbälle sollte man auch reichlich dabei haben und wer seine eigenen Schläger nicht mitschleppen möchte, der findet bereits im Flughafen von Faro einen Verleih. Mit der deutschen Sprache kommt man in Portugal nicht richtig weit, aber wer ein paar Brocken Englisch kann, der kommt überall durch. Wenn es Euch nach Lagos zieht, dem kann ich die ca. 8 km langen Sandstrand direkt vor Lagos empfehlen. Dort kann man im Februar im Schutz einer Dühne auch im Februar schon in der Badehose die Sonne „aufsaugen“. Nicht wundern, die paar Einheimischen, die man am Strand trifft sind meistens dick eingemummelt, den für die ist es gefühlt verdammt kalt. Das Leben in Portugal ist in etwa genauso teuer wie in Deutschland und es gibt auch die üblichen Supermärkte Aldi & Lidl. Wenn man Essen geht, dann solltet Ihr unbedingt Fisch essen. Den kann man auch ab und zu am Strand direkt aus dem Netz kaufen. 😉

Euer Lefty Stephan

Schreibe einen Kommentar

Verbinden und Komentar schreiben mit:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.