Eigene Spielvorgabe berechnen, aber wie?

Wenn man im Heimatclub Golf spielt, dann weiß man relativ genau, wie die eigenen Spielvorgabe ist. Aber wie sieht es aus wenn es auf einen fremden Platz los geht und dort nicht an einem Turnier teilnehmen möchte?

Aus dem Handicap, in Deutschland auch Stammvorgabe genannt, wird vor einem Wettbewerb die sogenannte Spielvorgabe errechnet. Diese unterscheidet sich von der Stammvorgabe dadurch, daß sie zusätzlich noch die Schwierigkeit des zu spielenden Platzes berücksichtigt (Slopewert). Sie kann also höher, niedriger oder (bei einem durchschnittlich schweren Platz, Wert 113) genauso hoch wie die Stammvorgabe sein. Auf schweren Plätzen wird man mit einem höheren, auf leichten Plätzen mit einer niedrigeren Vorgabe spielen. Unter- und Überspielungen beziehen sich dann auf diese Spielvorgabe. Aus dieser Spielvorgabe ergibt sich dann eine Anzahl von sogenannten Vorgabeschlägen, die der Spieler von der eigentlich gespielten Schlagzahl einer Runde abziehen darf. Dieses errechnete Ergebnis unter Berücksichtigung der Vorgabeschläge wird Netto-Ergebnis genannt und ist zwischen Golfern unterschiedlicher Spielstärke vergleichbar.

Man braucht folgende Informationen:

  • seine Stammvorgabe/HCP (+ und – ist ganz wichtig)
  • das Slop Rating des Golfplatzes
  • das Course Rating (CR) des Platzes

und schon kann man selbst seine Scorekarte mit den bekannten Strichen versehen und weiß dann immer wo man sich nach Stableford gerade bewegt.

Die Rechenformel:

Stammvorgabe x (Slope Rating/113)– CR-Wert + Par = Spielvorgabe

Ich rechne Euch das mal ganz einfach auf Basis meines aktuellen HCP´s und meinem Heimatverein Golf in Wall durch.

  • HCP: -30,9
  • Slop Rating 18 Loch für Herren GELB: 123
  • Course Rating(CR): 69,6

-30,9 x ( 123/113) – 69,6 + 72 = 31,281 abgerundet* ist es dann 31

* Ab einer 5 hinter dem Komma wir dann aufgerundet. Im Klartext heißt das dann, dass ich 31 Schläge über dem Platzstandard spielen kann um mein HCP zu erreichen. Aber jetzt kommt der zweite Schritt!

Verteilung auf die einzelnen Löcher?

Hätte ich 36 Schläge über Platzstandard, dann kann ich auf allen 18 Löchern zwei über Par spielen (Double Bogey) und würde dann mein „persönliches Par“ nach Stableford erreichen. In meiner Rechnung sind es aber nur 31, das wiederum heißt, das ich an 5 Löchern (36-31) nur noch einen Schlag über Par spielen darf. Jetzt kommt das HCP der einzelnen Löcher ins Spiel. Das Loch mit HCP 1 ist das schwerste Loch und das loch mit dem HCP 18 ist das einfachste Loch. Ich hätte also an den Löchern mit HCP 14 bis 18 nur noch einen Schlag vor.

Das ist schon alles, jetzt kann mal den Stift in die Hand nehmen und die Striche auf der Scorecard vermerken. Ich hoffe Ihr könnt meine Rechnung nachvollziehen und bei der nächsten Runde auf einen fremden Platz, hat man schnell selbst seine Spielvorgabe ausgerechnet. Eignet sich auch hervorragend um auf der Clubhausterrasse zu glänzen 😉 !! Für alle die Microsoft Excel Zuhause oder im Büro haben, hier könnt Ihr die Tabelle runterladen und dann macht Excel die Rechnung für Euch 😉

Einer der schwersten Plätze in Deutschland ist der Nordplatz der Golfanlage Green Eagle (Par 72 / CR 75,9 / Slope 137 / 7.208 Meter) Wenn ich hier wissen möchte, wie die Scorecard aussieht muss ich wieder Rechnen. -30,9 x (137/113) – 75,9 + 72 = 41,29 abgerundet 41 Schläge. Auf diesem Platz hätte ich dann an den 5 schwersten Löchern 3 Schläge vor und an den anderen 13 noch zwei Schläge vor.

Ich wünsche Euch wie gewohnt ein „schönes Spiel“!

Euer Lefty Stephan

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Verbinden und Komentar schreiben mit:



E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*