Golf Geschichte – die 2000er

Was war denn in den 2000er so los?

Golf und sein Ursprung

Heute führe ich Euch in das neue Jahrtausend in Sachen Golf Geschichte.

2000

In diesem Jahr spielt Tiger Woods wohl seine beste Saison. Er gewann 11 der 25 Turniere, darunter drei großen Meisterschaften. In dieser Saison lang sein Scoring-Durchschnitt bei 68,11 Schlägen, damit brach er einen Rekord, an dem niemand mehr geglaubt hatte. Die alte Marke ist von Byron Nelson aus dem Jahr 1945 ( 68.33 ) . Es wurde berechnet, dass seine Führung in der (24 -Monats ) Weltrangliste am Ende des Jahres 2000 so groß war, dass er 2001 eine Auszeit nehmen konnte um nach wie vor die Nummer eins der Welt am Ende dieses Jahres sein.

  •  April – Masters-Turnier –  dort gewann Vijay Singh seinen zweiten großen Titel.
  • Juni – US-Open – Tiger Woods brach fast jeder Rekord, der mit diesem Turnier verbunden ist. Mit 12 unter Par war dieses, das bis dahin beste Ergebnis bei den US-Open.
  • PGA Tour leading money winner for the year: Tiger Woods – $9,188,321
  • Senior PGA Tour leading money winner: Larry Nelson – $2,708,005
  • Juli – The Open Championship – Tiger Woods erzielte 19 unter Par, und brach auch diesen Rekord. Sein Sieg bedeutet, er zählt zu den sechs Spieler, die jemals die USA und British Open im selben Jahr gewannen.

Quelle: theipinionsjournal.com

2001

  • Tiger Woods beendet, was als der „Tiger Slam“ bekannt wird, er gewann alle vier professionellen großen Meisterschaften.
  • Die Open Championship werden von David Duval gewonnen. Unbekannter schwedischer Spieler Niclas Fasth wird Zweiter und damit kommt er ins Ryder Cup Team.
  • Im August geht die PGA Championship an David Toms und Phil Mickelson wird Runner-up in einer großen Meisterschaft.
  • Nach den schrecklichen Ereignissen von 9/11 wird der Ryder Cup für zwölf Monate verschoben, und es wird vereinbart, dass die Veranstaltung in den geraden Jahren gespielt werden würden. Die Terroranschläge zwingen mehrere führende amerikanische Spieler Pläne zu überarbeiten in der World Matchplay Championship in England im Oktober zu verzichten.

    • PGA Tour leading money winner for the year: Tiger Woods – $5,687,777
    • Senior PGA Tour leading money winner: Allen Doyle – $2,553,582
    • Ryder Cup postponed until 2002

2002

  • Tiger Woods genießt eine weitere äußerst dominante Saison. Er gewinnt sowohl das Masters und die US-Open mit 3 Schlägen vor Retief Goosen und Phil Mickelson. Er wird damit der fünfte Spieler in der Geschichte, die diese beiden Turniere in einem Jahr gewinnt.
    • Tiger Woods is the PGA Tour’s leading money winner for the year with earnings of $6,912,625 in 18 events.
    • Hale Irwin is the leading money winner on the Senior PGA Tour with earnings of $3,028,304 in 27 events.
    • At The Belfry golf course near Sutton Coldfield, England, the European team defeats the United States team 15.5-12.5 to win the Ryder Cup.

2003

  • 10-13 April – The Masters – Mike Weir wird der erste kanadische Golfer, der ein großes Turnier gewinnt und auch der erste Linkshänder, dem das gelingt. Er besiegt Len Mattiace auf dem ersten Playoff-Loch.
  • 12-15 Juni – US-Open – Jim Furyk gewinnt seinen ersten Major Titel mit 3 Schlägen Vorsprung.
  • 17-20 Juli –  Die Open Championship – Ben Curtis, eine unbekannter 26-jähriger Golfer,  schockt die Welt und gewinnt mit einem Schlag vor Thomas Bjørn und Vijay Singh im Royal St. George. Curtis Sieg ist seine erster als Profi.
  • 14-17 August – PGA Championship – Shaun Micheel, ein eher unbekannter, obwohl schon seit Jahren auf der Tour, feiert seinen ersten Profi-Sieg bei einer großen Meisterschaft. Diese Ergebnisse haben dazu geführt, dass zum ersten Mal seit 1969 alle vier Majors von Golfern gewonnen wurden, die noch nie einen großen Titel gewonnen hatten.
    • Vijay Singh ist der PGA Tour führender Money Winner mit 7.349.907 $ in 27 Veranstaltungen.
    • Die Senior PGA -Tour benennt sich die Champions Tour um. Tom Watson ist der führende, mit einem Ergebnis von 1.853.108 $ in 14 Veranstaltungen.
    • Presidents Cup – Zum ersten Mal wird der Cup zwischen den Vereinigten Staaten und internationalen Teams geteilt. Das Ergebnis kommt nach einem Playoff – zwischen den führenden Spieler der Tiger Woods Team und Ernie Els Team zustande, was wegen der Sichtverhältnisse abgebrochen werden musste.

2004

15 bis 16 Januar – Im Alter von 14 Jahren, spielt Michelle Wie als jüngste Frau (und nur 4 Frauen insgesamt) in einem PGA -Tour-Event mit. Mit 72 und 68  Schlägen verpasst Sie leider den Cut um einen Schlag, bei den Sony Open in Waialae Country Club in ihrer Heimatstadt Honolulu.

  • 29. Februar – Annika Sörenstam gewinnt ihr drittes ANZ Ladies Masters.
  • 28. März – Grace Park gewinnt das erste Major der LPGA-Saison, die Kraft Nabisco Championship. Michelle Wie wurde Vierte, vier Schläge hinter Park.
  • 11. April – Phil Mickelson gewinnt das Masters und damit den ersten großen Titel seiner Karriere.
  • 13. Juni – Annika Sörenstam erfolgreich verteidigt sie ihren Titel in der zweiten Major der LPGA-Saison, die LPGA Championship.
  • 20. Juni – Retief Goosen feiert seinen zweiten U.S.Open Sieg.
  • 18. Juli – Todd Hamilton gewinnt die Open in Royal Troon, überraschend.
  • 15. August – Vijay Singh gewinnt die PGA Championship in Whistling Straits in einem Drei-Loch-Playoff mit Chris DiMarco und Justin Leonard. Phil Mickelson endet unter den Top Ten, zum vierten Mal in 2004.
  • 6. September – Vijay Singh ersetzt Tiger Woods an der Spitze der Weltrangliste, damit endet Woods Herrschaft von fünf Jahren und vier Wochen. Singh, im Alter von 41, genießt seine erfolgreichste Saison, neun Mal auf dem U.S.Tour zu gewinnen.
  • 17-19 September – Team Europa besiegt Team USA 18½-9½ den Ryder Cup.

2005

The Masters – Tiger Woods besiegt Landsmann Chris DiMarco an dem ersten Playoff- Loch und erzielt sein vierten Masters -Titel. DiMarco wird nun der zweite Spieler (nach Tom Watson), der Playoffs in aufeinander folgenden großen Meisterschaften verliert.

  • 06-19 Juni : US- Open – Michael Campbell gewinnt das Turnier. Er war der erste Neuseeländer, der ein Major gewinnt.
  • 14-17 Juli : Die Open Championship – Tiger Woods führt wire-to-wire auf dem historischen Old Course in St. Andrews und gewinnt seine zweiten Open Championship.
  • 11-15 August : PGA Championship – Phil Mickelson gewinnt seine zweite große Meisterschaft, ein Birdie am letzten Loch reicht um Thomas Bjørn und Steve Elkington intewr sich zu lassen.

2006

The Masters – Gewinner: Phil Mickelson
Der Augusta National Golfkurs wurde für das Turnier auf 7445 Yards verlängert, was einige vorher kontrovers diskutiert wurde. Zum ersten Mal seit 1954 weder Jack Nicklaus noch Arnold Palmer spielten in Augusta mit. Vijay Singh spielte eine 67 in der ersten Runde und ging damit in Führung.  Aber am zweiten Tag zog es Chad Campbell nach sechs unter und 3 Schlägen Vorsprung an die Spitze des Leaderboards. Wegen des schlechten Wetters wurde die dritte Runde erst am Sonntag abgeschlossen. Es war Mickelson dritter große Titel, seinen zweiten Masters-Titel in drei Jahren und seiner zweites Mal in Folge.

15-18 Juni: US-Open – Gewinner: Geoff Ogilvy
Der 15-jährige Tadd Fujikawa aus Hawaii wurde der jüngste Qualifikant der US-Open-Geschichte und Madalitso Muthiya war der erste sambische Golfer, der sich für die US-Open qualifizierte. Das Turnier wurde in Winged Foot zum ersten Mal gespielt. Tiger Woods verpasste bei einem großen Turnier das erste mal den Cut und das mit +12. Phil Mickelson teilten sich die dritte Runde Vorsprung mit dem 27-jährigen Engländer Kenneth Ferrie, der seine ersten US-Open spielte. 

22-24 September: Ryder Cup – der Ryder Cup wurde zum ersten Mal in Irland gespielt. Die Europäer gingen in den letzten Tag mit einer 10-6 Führung und bauten diese auf 18½ zu 9½in den Einzeln aus. Das höchste Ergebnis seit langem und zum 3. mal in Folge gewann Europa den Ryder Cup.
Dezember 7-10: WGC-WM – Die Veranstaltung fand in Barbados zum ersten Mal statt, und Deutschland, vertreten durch Bernhard Langer und Marcel Siem, schlagen Schottland in einem Play-off und gewannen das Turnier zum 2. mal.

  • Tour-Geldliste / Gewinner
    • PGA Tour – Tiger Woods gewinnt die Geldrangliste mit $ 9.941.563, damit gewann er diese Wertung zum 7. mal.
    • European Tour – Padraig Harrington gewinnt Order of Merit zum ersten Mal, mit einem Ergebnis von € 2.489.337.

2007

  • Die wichtigsten Meisterschaften
    • 5-8 April: The Masters – Amerikaner Zach Johnson gewann sein erstes großes Turnier in Augusta.
      14-17 Juni: US-Open – Ángel Cabrera wurde Argentiniens erste Sieger der US-Open, einen Sieg mit einem Schlag Vorsprung.
    • 19 bis 22 Juli: Die Open Championship – Padraig Harrington wurde zum ersten europäischen Major-Sieger des 21. Jahrhunderts gegen Sergio García in einem Playoff.
    • 9-12 August: PGA Championship – Tiger Woods gewann seinen vierten PGA Championship und seinen 13. Major Titel.
    • 10-13 Mai: Die Players Championship – der Amerikaner Phil Mickelson gewann seinen ersten Players Titel mit einer 69, 3 unter Par. Es ist der 31. Sieg von Phil Mickelson. Tiger Woods gewinnt die Fedex Wertung und die Geldrangliste aus der PGA Tour und Jusin Rose siegt in dieser Wertung auf der European Tour in diesem Jahr.

2008

  • Die wichtigsten Meisterschaften
    • 10-13 April: The Masters – der Südafrikanischer Trevor Immelman gewann seinen ersten großen Titel.

    • 12-15, und 16. Juni: US-Open – Tiger Woods gewann seinen 14. Titel. Mit einem Birdie am 72. Loch erzwingt er ein Playoff mit Rocco Mediate am Montag, den 16. Juni.
    • 17-20 Juli: The Open Championship – Padraig Harrington gewann seinen zweiten Mal in Folge Open Championship über Ian Poulter. der dreiundfünfzigjährige Greg Norman, der nach drei Runden führte, wurde Dritter.
    • 7-10 August: PGA Championship – Padraig Harrington gewann über Ben Curtis und Sergio García mit zwei Schlägen Vorsprung.

Der Ryder Cup ging in diesem Jahr mal wieder an die USA.

Tour leaders

  • PGA Tour – Vijay Singh ($6,601,094)
  • European Tour – Robert Karlsson (€2,732,748)
  • Japan Golf Tour – Shingo Katayama (¥180,094,895)
  • Asian Tour – Jeev Milkha Singh ($1,452,707)
  • PGA Tour of Australasia – Mark Brown (A$440,027)
  • Sunshine Tour – Richard Sterne (R5,599,265)

2009

  • Die wichtigsten Meisterschaften
    • 9-12 April: The Masters – der Argentinier Ángel Cabrera gewann seinen zweiten Major am zweite Loch des Playoffs.
    • 18-22 Juni: US-Open – In einem Turnier durch Regen geplagt, musste die letzte Runde am Montag beendet werden. Der  Amerikaner Lucas Glover gewann seinen ersten großenTitel mit zwei Schlägen Vorsprung vor Ricky Barnes, David Duval, und Phil Mickelson.
    • 16-19 Juli: Die Open Championship – In einer Rückkehr in Turnberry, dem Ort seines legendären 1977-Sieges, lag der 59-jährige Tom Watson lange in Führung bevor er gegen Stewart verlor. Tiger Woods verpasste den Cut – sein zweiter verpasster Cut in seiner Profikariere bei einem großem Turnier.
    • 3-16 August: PGA Championship – der Südkoreaner Y.E. Yang wurde der erste asiatische Spieler der Herren, der einen großen Titel gewann und das gegen Tiger Woods. Dies war das erste Mal, dass Woods bei einem Major scheiterte, nachdem er nach 3 Runden führte.

Tour leaders

  • PGA Tour – Tiger Woods ($10,508,163)
    • Woods also earned a $10 million bonus ($9 million up front and $1 million deferred) for winning the FedEx Cup points race.
  • European Tour – Lee Westwood (€4,237,762)
    • This total includes the bonus of US$1.5 million (€996,810) earned for winning the Race to Dubai.
  • Japan Golf Tour – Ryo Ishikawa (¥183,524,051)
  • Asian Tour – Thongchai Jaidee ($981,932)
  • PGA Tour of Australasia – Michael Sim (A$315,087.66)
  • Sunshine Tour – Anders Hansen (R4,286,038.20)
  • OneAsia Tour – Scott Strange ($505,783.76)

2010

  • Die wichtigsten Meisterschaften
    • 8-11 April: The Masters – der Amerikaner Phil Mickelson besiegt den Engländer Lee Westwood mit drei Schlägen. Das Ereignis markierte die Rückkehr von Tiger Woods nach den Enthüllungen um seine Ehe.

    • 17-20 Juni: US-Open – Graeme McDowell aus Nordirland gewann mit einem Schlag über Frankreichs Grégory Havret und wurde der erste Europäer seit 1970der die Open gewann.
    • 15 bis 18 Juli: Die Open Championship – Louis Oosthuizen aus Südafrika gewann mit 7 Schlägen vorLee Westwood.
    • 12-15 August: PGA Championship – Martin Kaymer aus Deutschland besiegt den Amerikaner Bubba Watson in einem Drei-Loch-Playoff. 

01-04 Oktober: Ryder Cup – Europa gewinnt 14½-13½ nach einem noch nie da gewesenen Montag Finish in Celtic Manor. Das Wetter bedingte das Finale am Montag.

Tour leaders

  • PGA Tour – Matt Kuchar (US$4,910,477)
    • This total does not include FedEx Cup bonuses.
  • European Tour – Martin Kaymer (€4,461,011)
    • This total includes the bonus of US$1.5 million (€1,092,418) earned for winning the Race to Dubai.
  • Japan Golf Tour – Kim Kyung-tae (¥181,103,799)
  • Asian Tour – Noh Seung-yul (US$822,361.03)
  • PGA Tour of Australasia – Geoff Ogilvy (A$459,900.00)
  • Sunshine Tour – Charl Schwartzel (R5,097,913.58)
  • OneAsia Tour – Liang Wen-Chong (US$560,736.57)

Bis zur nächsten Folge spielt im jetzt und heute tolles Golf. 😉 Ach und wer das ganze lieber als Audio Datei hören möchte, der kann wirft einfach mal einen Blick in meinen Golfpodcast auf radioFore.de

Euer Lefty Stephan

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Verbinden und Komentar schreiben mit:



E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*