Golfnews und die Medien

Es gibt ja so viele Möglichkeiten an Neuigkeiten heran zu kommen, aber welche nutzen die Golfer den überhaupt. Dieser Frage möchte ich mit Euch gemeinsam auf den Grund gehen. Dabei möchte ich erst einmal nicht unterscheiden um welche Golfnews es im Einzelnen geht. Viel interessanter finde ich, welche Quelle ihr regelmäßig „anzapft“! Also wo blickt ihr rein, wenn Ihr Euch allgemein mit News versorgen möchtet.

Aber welche Quelle stehen in Sachen Golfnews zur Verfügung?

  • Zeitschriften,
  • TV,
  • Soziale Medien,
  • Webseiten der Hersteller,
  • Webseiten von Anbieter,
  • Webseiten von Blogger,
  • Videos & Video Podcast,
  • Audio Podcast & Radio.

Das sind in meinen Augen erst einmal die Medien, die für die Berichterstattung in Sachen Golf zur Verfügung stehen.

Vor und Nachteile

Zeitungen haben eine längere Vorlaufzeit, können deshalb z.B. nicht über das Turniergeschehen vom letzten Wochenende berichten. Dafür greifen Zeitungen Themen im Nachgang oft umfassend auf oder bieten Themen an, die mittelfristig und langfristig interessant sind. Oft dienen sie als offline Nachschlagewerk, z.B. bei den Reiseplänen.

Was das Fernsehen betrifft, so sind wir in Sachen Golfnews eigentlich auf zwei Formate fixiert. Zum einem das Pay-TV Angebot von Sky und der wöchentliche Rückblick auf Eurosport. Was die Öffentlich-Rechtlichen betrifft, so ist die Berichterstattung in Sachen Golf eher die Seltenheit. Und wenn mal ein interessanter Beitrag, z.B. über einen deutschen Golfprofi in einem der „Dritten“ erscheint, dann geht dieser oft unter. Glaubt Ihr das sich da in der Zukunft etwas ändern wird – ich nicht?! Aber ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich ganz selten, maximal bei Olympia, Masters & Ryder Cup auf TV Berichterstattung setze.

Die sozialen Medien sind vollgestopft mit News zu unserer Lieblingsbeschäftigung. Und wenn ich zu den deutschen auch noch die englischen sozialen Medien hinzu nehme, dann hat man eher das Problem herauszufinden, was ist tatsächlich für mich interessant. Zeitweise wird man mit Twitter- und Facebooknachrichten „regelrecht zugeschüttet“. Da kann ich mir vorstellen, dass man da schnell den Überblick verliert.

Webseiten und da gehe ich mal allgemein drauf ein, haben eine große Chance den interessierten Golfer zu informieren. Egal ob es Hersteller, Blogger oder z.B. Reiseanbieter sind, es sind oft subjektive Berichte, die dort veröffentlicht werden. Aber diese Informationen werden sehr oft in den sozialen Medien verbreitet und erhalten dann durch die vielen persönlichen Meinungen wieder ein anderes Bild. Was ich damit meine, möchte ich mal Anhand eines Golfplatzes beschreiben. Der Betreiber eines Golfplatzes wird den Fokus natürlich auf die positiven Punkte seiner Anlage legen. Der Golfer, der auf diesen Platz gespielt hat und einen Blogbeitrag schreibt, dazu gehöre auch ich, wird seine Erfahrung auf der Runde mit einfließen lassen. Und der Reiseveranstalter, der Greenfeeangebote für den Golfplatz anbietet, hat wieder andere Faktoren, die bei seiner „Beurteilung“, einfließen. So kann es durchaus sein, dass ein „Produkt“ im Internet von 3 Seiten „beleuchtet“ wird und drei „Urteile“ erhält. Aber wie kommt man jetzt an die Informationen ran, die für einem selbst interessant sind. Eine Entwicklung finde ich mittlerweile sehr gut, und das ist der Test von Produkten durch Golfer und die damit verbundenen Berichte. Genauso die Beurteilung von Shops und Reiseanbieter, die ab einer bestimmten Anzahl auch eine Aussage treffen können.

Ein weiteres Medium, was immer mehr, gerade bei jungen Menschen in den Fokus tritt ist Videomaterial. Natürlich steht da Youtube vorn an und wenn man sich mal die Mühe macht, dann findet man mittlerweile zu fast jedem Thema auch ein interessantes Video. Ich habe auch das Gefühl, das was die Nachberichterstattung zu Golfturnieren betrifft, immer stärker das Video die Vormacht übernimmt. In diesem Zusammenhang landen auch immer mehr Interviews nicht im TV Programm, sondern direkt im Netz als Videos.

Die reine Audioberichterstattung, glaube ich, wird immer mehr ins Hintertreffen geraten, bzw. nur eine kleine Gruppe von Golfer erreichen.  Oder ist die Berichterstattung per Podcast gerade deshalb für den Konsumenten interessant, weil er selbst entscheiden kann, welchen Kanal er wann on- oder offline hören möchte?

Mein persönliches Konsumentenfazit

Da ich ja selbst in Sachen Golfnews mit diesem Blog und mit meinem Podcast unterwegs bin, versuche ich mal mein persönliches Informationsverhalten zu beleuchten. Was das aktuelle Turniergeschehen betrifft, bin ich oft auf den Webseiten der PGA Tour & Co. unterwegs. Wenn es um Reisen in Sachen Golf geht, dann schaue ich auch erst einmal im Internet nach und dann, wenn ein Reiseziel feststeht hole ich mir ab und zu weitere Informationen von Euch über die sozialen Medien. Was das Handwerkszeug betrifft, so nutze ich sehr oft Videos im Netz um einen ersten Eindruck zu bekommen, um mir dann das Produkt in Natura anzusehen und zu testen. Die Golfzeitschrift hat für mich, wenn ich sie überhaupt in die Hand nehme nur noch Unterhaltungswert und dient weniger als Informationsquelle. Was TV betrifft, so habe ich dazu mein eigenes Verhalten schon vorher beschrieben.

So jetzt seit Ihr an der Reihe und könnt mir mal etwas von Eurem Verhalten berichten. Schreibt mir mal Eure Top 3 an Informationsquellen rund um den Golfsport auf. Die Quellen hatte ich ja bereits oben aufgezählt und

schreibt einfach in das Kommentarfeld: Platz 3 = …., Platz 2= ….. und Platz 1 = …..

Natürlich freue ich mich auch über jeden weiteren Kommentar zu dem Thema Golf und Medien!

Euer Lefty Stephan

3 Kommentare

  1. moin Stephan,

    da ich ja auch einen Golfblog habe und seid 2013 auch über Golf Podcaste, habe ich da ja auch einen gewissen Workflow.
    Bei stehen aber andere Dinge mehr im Fokus als bei dir, sei es Podcast oder Blog. Reisen ist für mich nicht das Thema, Turniergeschehen auch nicht. Das machen andere mit mehr Sachverstand als ich.
    Ich kümmere mich mehr um Meta Themen im Golf und finde da die Themen.
    Ich lese auch unheimlich gern Golf Zeitschriften und/oder Zeitungen. leider haben die sich in ein Werbe- und PR-Sprech Medium entwickelt. Man findet so gut wie keine kritischen Beiträge und wenn höchstens einmal im Jahr. Vielmehr werde ich mit Hochpreisigen Werbeanzeigen für Reisen, Autos, Teures Zubehör usw zugeschiss en, das man dieses Medium nicht mehr als Informationsquelle nutzen kann. Dazu kommen noch reine PR Beiträge diverser Golfclubs und Verbandstexte. Die haben sich quasi selber aufs Abstellgleis gefahren und kommen da auch nicht mehr raus.

    Meine Haupt Info Quelle ist das Internet geworden und danach kommt lange nichts. Ich weiß nicht, wie ich das Internet als Infoquelle noch unterteilen soll? Das macht ja quasi auch keinen Sinn. Bei einem Thema ist es YouTube, bei einem anderen sind es Blogs und bei einem weiteren Podcast. Alle werden im Internet verbreitet und sind ohne dies nicht Denkbar.
    TV spielt durch seine wenigen Golf spezifischen Beiträge, eine sehr untergeordnete Rolle und kann wirklich vernachlässigt werden. Dazu kommt noch, das man als Blogger gern auf die Quellen verlinkt um Nachvollziebar zu bleiben, und das geht ganz schlecht zum TV.

Kommentar hinterlassen

Verbinden und Komentar schreiben mit:



E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*