Golfurlaub, am Besten nach …

Seit gut einer Woche bin ich aus Andalusien zurück und habe mit Spaß und Freude von meinem Golfurlaub berichtet und ihn per Video präsentiert. Ich hoffe Ihr hatte auch Spoaß beim Lesen und Zuschauen. Ok, das ist mein ganz persönliches Ding und als Blogger gehört das ja irgendwie dazu. Und in meinem Blog gibt es nicht ohne Grund eine Rubrik Golfreisen, denn wir Golfer reisen gerne, oder!? 😉

Heute stelle ich Euch mal ein paar Möglichkeiten vor, wie man so eine Reise planen kann und dazu nehmen wir einfach mal die fiktive, deutsche Golfgruppe „Slice“, kurz „Familie Slice“ genannt, unter die Lupe.

Sie besteht aus Damen und Herren zwischen 35 und 60 aus einer Großstadt und die „Familie Slice“ will gemeinsam die nächste Golfsaison mit einer Reise starten. Grundsätzlich gibt es 3 Punkte, die bei der Reiseplanung wichtig sind:

  1. Zeitpunkt der Golfreise
  2. Zeitraum des geplanten Golfurlaubs
  3. Budget der Reisenden

Zeitpunkt der Golfreise

Da die „Familie Sice“ die Reise als Saisonstart nehmen möchte, kommen die Monate Februar, März und April in Frage. Denn aller spätestens im Mai wollen wir auch wieder in unserem Heimatclub und unseren Breitengraden die kleine weiße Sau über das Fairway treiben. Da ist man schon mal an dem Punkt, dass man sich geziel über die klimatischen Verhältnisse gedanken machen muss. Wo herscht in diesen Monaten einen angenehme Temperatur zum Golf spielen und ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass es eine verregnete Woche wird. Hat man dann schon mal 3 bis Regionen herausgefunden, wo man auch eine größere Auswahl an Golfplätzen findet, dann geht es zum nächsten Schritt.

Zeitraum des geplanten Golfurlaubs

Wie lange möchte man eigentlich im Urlaub fahren. Der eine will nur eine Woche Golf pur, der andere möchte Golf mit Erholung verbinden, und der Dritte möchte Golf, mit Erholung und Kultur verbinden. Ich finde dann ist er wichtig herauszufinden wie viele Runden man gemeinsam im Urlaub drehen möchte. Denn das heißt ja auch man ist 6 bis 7 Stunden am Tag mit Golfen beschäftigt. Also ich zähle die Vorbereitung, Anfahrt, das Spiel und die Rückfahrt zusammen. Der eine sagt mir reicht es, wenn ich in 7 Tagen 3 mal spiele und der andere sagt: „Nein, wenn ich schon einen Golfurlaub mache, dann will ich so viele Plätze wie möglich spielen. Bestimmt kennt Ihr genau diese Diskussion, wenn ihr schon mal einen Golfurlaub geplant habt. Aber die länge einer Golfreise regelt sich relativ schnell von selbst, wenn wir uns dem letzten Eckpfeiler, der Planung anschauen.

Budget der Reisenden

Auch wenn wir oft nicht so gerne über Geld reden, so ist dass der wichtigste Punkt bei einer Reiseplanung, und bei einem Golfurlaub ist das noch wichtiger. Denn das Greenfee hat einen sehr großen Anteil am Budget.  Da „Familie Slice“ ja gerne gemeinsam in die neue Saison starten möchte, muss man sich genau in diesem Punkt einigen. Denn was bringt es wenn der eine oder andere zwar auf der Reise dabei ist und auch jede Runde mitspielt, aber wenn es um das Getränk nach der Runde, oder bei einer spontanen Aktion vor Ort, den Taler drei mal umdrehen muss. Das ist dann eine doofe Situation, in die man auch niemanden bringend möchte. Ich kann nur jeder Gruppe raten, seit beim Budget den anderen gegenüber ehrlich, dann gibt es weniger Stress am Reiseziel und besonders danach. 😉 Ich spreche da aus eigener Erfahrung und habe schon die schrägsten Dinger erlebt.

Die „Familie Slice“ hat sich nach einer Golfrunde auf der Terrasse des Heimatclubs zusammengesetzt und über die Punkte 2 und 3 gesprochen. Relativ schnell kam heraus, dass die Reise nicht mehr als 1.500,00 Euro pro Person kosten soll und 7-10 Tage lang sein soll. Auch will man etwas Freizeit und Kultur genießen. Also wird beschlossen, dass man 4-5 Golfrunden spielen will. Beim Zeitraum entschied man sich für März/April. Aus der eigenen Erfahrung wird sich genau in diesen Gesprächen unter den Reisenden einer oder zwei herauskistalisieren, der/die ab jetzt „das Heft in die Hand nehmen“. Lassen sie die ruhig mal machen und lassen sie sich überraschen.  Jetzt gilt es 2-3 Golfregion zu finden, die in den gesteckten Rahmen passen. Frau Müller, möchte ich sie mal nennen, nimmt bei der „Familie Slice“ das Heft in die Hand und sagt sich würde sich darum kümmern und in zwei Wochen einiges vorschlagen. Alle anderen nicken und können es gar nicht abwarten.

Zwei Wochen später sitzt „Familie Slice“ wieder zusammen und Frau Müller hat viel recherchiert in der Zeit und das entsprechend aufbereitet. Sie schlägt Ziele auf der iberischen Halbinsel, Mallorca, Nordafrika und der Türkei vor. Jetzt kommt schwung in die Bude, oder besser gesagt an den Tisch auf der Clubhausterrasse. Der eine will nicht in die Türkei, der zweite nicht nach Afrika und der Dritte will nicht dahin oder dorthin. Er entsteht eine Diskussion, bevor Frau Müller überhaupt etwas genauer die Vor- und Nachteile der einzelenen Regionen beschrieben hat.

Ein Tipp von mir: Geben Sie denjenigen immer eine Chance seine Vorschläge auch vorzustellen und zwar bis zum Ende. Erst dann sollte man über die Angebote diskutieren. Ab und zu geht es auch mal etwas hitziger zu und da sollte man auch mal über seinen Schatten springen. Es ist halt nicht so einfach, eine Gruppe von 3 und mehr Menschen unter einen „Hut“ zu bekommen.

Aber zurück zu unserer „Familie Slice“, bei der sich die Gemüter wieder berühigt haben und Frau Müller die Vor- und Nachteile der jeweiligen Destination beschrieben hat. Es gibt nähmlich noch einen ganz wichtigen Punkt, den man bei privaten Gruppenreisen bedenken muss. Wenn man nicht nur in einem Resort mit 1-3 Golfplätzen spielen will, dann muss man ja auch immer zu den Golfplätzen kommen. Relative schnell ist klar, dass man eigentlich nicht selbst vom Flughafen zum Hotel und dann auch zu den entsprechenden Golfplätzen fahren möchte. Damit schränkt man das Angebot scho wieder etwas stärker ein, denn dann muss man schauen ob eine Pauschalreise von einem Golfreiseanbieter in Frage kommt.

spektakuläre Golfplätze in Europa
Golfplatz x-Banner

Unterm Strich zieht es die „Famile Slice“ im Jahr 2013 in die Türkei, besser gesagt nach Belek. Denn dort bekamen Sie zu dem Zeitpunkt das beste Angebot an Golfurlaub mit etwas Erholung. Der Urlaub ging über 7 Tage, man spielte auf 4 Golfplätzen und mit Taschengeld musste jeder 1.000,00 Euro hinblättern.

Golfurlaub in einer Gruppe ist eine tolle Sache und sehr viele mache das auch. So richtig zur Aufgabe wird es, wenn man mit mehr als 6 Personen reisen möchte. Ich selbst habe aktiv an der Planung und Durchführung von Golfreisen von 2 bis über 20 Personen teilgenommen. Zum Teil auch ganz alleine geplant. Also wenn Ihr Fragen habt, dann stehe ich gerne mit Rat und Tat zur Verfügung und das nächste mal gibt es Tipps, wie man eine Golfreise ganz ohne Anbieter plant.

Bis dahin wünsche ich Euch ein schönes Spiel

Euer Lefty Stephan

 

Schreibe einen Kommentar

Verbinden und Komentar schreiben mit:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.