Innovation – European Tour

An diesem Wochenende gibt es eine Premiere, oder besser gesagt gleich mehrere auf der European Tour. Dort will ja der Chef aus Kanada, das Golfspiel interessanter für die Zuschauer machen. Also was geht in England an diesem Wochenende ab. Es gibt ein neues Turnierformat genannt

GolfSixes

Was versteckt sich denn nun schon wieder dahinter? In St. Albans, England treten 16 Teams, bestehend aus jeweils 2 Golfprofis der European Tour ab Samstag in Gruppen gegen einander an. Jedes Teilnehmerland schickt den bestplatzierten und verfügbaren European-Tour-Spieler (2017er Ranking bis 13. März) und einen Landsmann seiner Wahl. Der Kollege muss jedoch ebenfalls Mitglied der European Tour sein.

Jedes Match wird über sechs Löcher im Greensome-Format gespielt – einer Art klassischer Vierer mit Auswahl-Drive. Beim Greensome schlagen beide Spieler eines Teams ab, wobei anschließend nur der bessere Ball von beiden abwechselnd weitergespielt wird.

Am ersten Tag werden die Teams in vier Gruppen mit je vier Mannschaften eingeteilt – vergleichbar mit der Gruppenphase der Fußball Champions League. In der Gruppenphase erhält jedes Team – wie beim Fußball – für einen Sieg drei Punkte. Ein geteiltes Match bringt einen Punkt. Die zwei besten Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für die K.O.-Phase, bestehend aus Viertelfinale, Halbfinale sowie kleinem und großem Finale. Sämtliche K.O.-Matches werden am Sonntag ausgespielt.

Die Teams

Gruppe A:

  • England (Andy Sullivan, Chris Wood)
  • Dänemark (Thorbjørn Olesen, Lucas Bjerregaard)
  • Niederlande (Joost Luiten, Reinier Saxton)
  • Indien (SSP Chawrasia, Chikkarangappa S)

Gruppe B:

  • Thailand (Thongchai Jaidee, Kiradech Aphibarnrat)
  • Spanien (Pablo Larrazábal, Alejandro Cañizares)
  • Belgien (Nicolas Colsaerts, Thomas Detry)
  • Schottland (Richie Ramsay, Marc Warren)

Gruppe C:

  • Australien (Sam Brazel, Scott Hend)
  • Wales (Bradley Dredge, Jamie Donaldson)
  • USA (Paul Peterson, David Lipsky)
  • Portugal (Ricardo Gouveia, José-Filipe Lima)

Gruppe D:

  • Südafrika (Darren Fichardt, Brandon Stone)
  • Frankreich (Alexander Levy, Grégory Bourdy)
  • Schweden (Johan Carlsson, Joakim Lagergren)
  • Italien (Matteo Manassero, Renato Paratore)

Eine weitere Neuheit ab Samstag wird sein, dass alle Spieler ein Mikrofon tragen, um mit den Zuschauern kommunizieren zu können. Interviews in der Public Area und Live-Übertragungen der Veranstaltung in den Sozialen Medien sollen die optimale Reichweite an Zuschauern ermöglichen. Und da es noch keine Sponsoren für das Turnierformat gibt, trägt die European Tour die kompletten Kosten und Preisgeld von 1.000.000,- €. Also schaut einfach mal am Wochenende auf Facebook und Co. vorbei und schaut ob es Live was zu sehen gibt. Ansonsten gibt es auf GolfSixes.com mehr zu lesen.  Und ich werde Euch dann in der nächsten Woche wieder in meinem Podcast berichten, was so los war.

Bis dahin wünsche ich Euch ein schönes Spiel!

Euer Lefty Stephan

 

 

Schreibe einen Kommentar

Verbinden und Komentar schreiben mit:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.