Masters in Augusta steht vor der Tür

Während heute noch viele Golfprofis bei Ihren Turnieren um das Geld spielen, blickt der Amateur schon auf das nächste, mit Spannung erwartete Event, das MASTERS Tournament im Augusta National Golf Club in Georgia. Ab Mittwoch geht es schon los und viele von uns werden wieder vor der Glotze sitzen und den Herren auf dem Golfplatz am „Schläger“ hängen.

Masters Tournament

In dieser Woche, genauer gesagt am 6. April schaut die Golfwelt in Richtung USA. Besser gesagt zieht es uns alle nach Augusta zum MASTERS. Veranstalter des seit 1934 stattfindenden Turnieres ist der Augusta National Golf Club in Augusta (Georgia), USA. Im Gegensatz zu den anderen Major-Turnieren ist das Masters – ein offizielles Ereignis der PGA TOUR und PGA European Tour – ein Einladungsturnier. Jedoch gibt es einen Katalog von formalen Einladungskriterien, die sicherstellen, dass die weltbesten Spieler an den Start gehen können.

Crew prepare the grounds in front of the Main Clubhouse during the Masters at Augusta National Golf Club on Saturday, April 1, 2017.

Das Golfturnier wird über vier Runden (Donnerstag bis Sonntag) ausgetragen. Nach zwei Runden wird das Teilnehmerfeld auf die besten 50 plus Schlaggleiche und alle, die innerhalb von zehn Schlägen des Führenden liegen, reduziert. Das Turnier ist so angesetzt, dass der Finaltag in der Regel der zweite Sonntag im April ist. Am Mittwoch davor findet seit 1960 der Par 3 Contest auf dem Kurzplatz statt.

Der Golfclub wurde im Dezember 1932 gegründet und entwickelte sich im Lauf der Zeit zu einem sehr exklusiven, privaten Golfclub. Das beim Masters traditionell an den Gewinner verliehene „Green Jacket“, ein grünes Sakko, führte man erstmals 1937 ein. Die Clubmitglieder sollten es während des Masters-Turniers tragen, damit die Zuschauer schnell einen Ansprechpartner identifizieren konnten, falls sie eine Frage hatten. Seit 1949 erhält der Gewinner des Turniers ein Green Jacket, das in diesem Fall dann nicht für eine reguläre Clubmitgliedschaft mit allen Rechten und Pflichten steht. 1958 wurde ein zusätzlicher Par-3-Platz angelegt. 1990 wurde der erste schwarze Amerikaner als Mitglied aufgenommen.


Die „Magnolia Lane“ ist die etwa 300 Meter lange Straße, die das Tor mit dem Clubhaus verbindet. Sie erhielt ihren Namen von 61 großen Magnolien (angelegt in den 1850ern), die sie links und rechts säumen. Am Ende der Magnolia Lane befindet sich der „Founder’s Circle“ mit Gedenktafeln für die beiden Gründer Bobby Jones und Clifford Roberts. Auf der anderen Seite des Clubhauses steht der „Big Oak Tree“, eine etwa 150 Jahre alte Eiche, die während des Masters-Turniers ein beliebter Treffpunkt ist. Im Clubhaus selbst befindet sich das „Crow’s Nest“, ein Raum direkt unter der Kuppel, der Platz für bis zu fünf Gäste bietet. Während des Masters dürfen die teilnehmenden Amateure hier logieren.

Natürlich schauen wir aus deutscher Sicht besonders auf Bernhard Langer und Martin Kaymer. Aber ich stelle mir auch die Frage ob „DJ“, Dustin Johnson seine derzeit überragende Form mit nach Georgia bringt. Also schauen wir in den nächsten Tagen in Richtung Augusta!

Euer Lefty Stephan

Schreibe einen Kommentar

Verbinden und Komentar schreiben mit:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.