Nutze Dein „Lieblings“ Eisen!

Wie spielen die meisten Golfer ein Par 4 oder Par 5?  Sie legen mit dem Drive los und versuchen dann mit dem 2. und/oder 3. Schlag viele Meter zu machen. Ergebnis ist dann oft, das man  bei dem Schlag aufs Grün, sich in einem Längenbereich bewegt, der einem nicht liegt. Ich weiß, dass es nicht nur mir so geht.

Was will ich Euch mit dem Lieblings – Eisen sagen?

Jeder hat ja ein Eisen in seinem Bag mit dem sie/er sich sehr sicher fühlt. Die Zahl ist jetzt egal, es geht um die Länge des Schlags mit dem „Lieblingseisen“. Bei mir ist es das Eisen mit dem ich ca. 100 Meter zurücklege. Jetzt schauen wir uns eine Golfbahn mal etwas näher an. Schauen wir uns dazu einfach mal die Bahn 1 im Golfclub Kallin in Brandenburg an. Hier das Layout aus dem Birdiebook.

Quelle: golf-kallin.de
Quelle: golf-kallin.de

Auf der Grafik findet ihr die 99 Meter zum Grün eingezeichnet. Diese Position müssen wir uns so in etwa merken.

Jetzt gehen wir zurück zum Abschlag und überlegen uns, wie wir den zweiten oder dritten Schlag in die Region der 90 Meter vor das Grün bekommen. Was denn nun 100 Meter oder 90 Meter? Mit meinem „Lieblingseisen“ habe ich aus der Entfernung die Chance, zumindestens die Mitte des Grüns zu erwischen. Und das ganze mit einem guten Gefühl noch bevor ich überhaupt den Ball getroffen habe. Wenn es sich bei Euch auch um das „100 Meter Eisen“ handelt, dann habt ihr auf der Runde einen Vorteil, Ihr könnt Euch an die Entfernungsmarkierungen am Fairwayrand halten. Natürlich kann das Eisen auch ein Holz oder Hybrid sein. Aber das wisst ihr bestimmt am besten.

Also weg davon maximale Länge mit jeden Schlag!

Spielt einfach mal ein paar Runden nach diesem Rezept und ich bin mir sicher, ihr landet seltener im Grünbunker oder braucht vielleicht auch den einen oder anderen Putt weniger.

Tipps für das Grün

  • Wenn die Fahne für einem persönlich ungünstig steht, dann spielt lieber in die Mitte des Grüns und akzeptiert die zwei Putts
  • Wenn ihr dicht am Grün dran seit, dann spielt lieber flach und lang in Richtung Fahne. Sollte der Ball an der Fahe vorbei rollen, dann könnt ihr den Break schon sehen.

Ich wünsche Euch viel Erfolg mit meinem Tipp und würde mich freuen, wenn Ihr von Euren Erfahrungen berichtet. 😉

Euer Lefty Stephan

Schreibe einen Kommentar

Verbinden und Komentar schreiben mit:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.