Race to Dubai-heisse Phase

Profi Golfsport

Am Wochenende waren die Golfer an der Algarve auf Punktejagd für das Race to Dubai und bevor es in die 3 Finalturniere geht, zieht es die Herren nach Asien. Die WGC – HSBC Champions finden in Shanghai vom 27.10.-30.10. statt. Dort geht neben Martin Kaymer wohl auch Bernd Wiesberger an den Start. Für Martin stehen nach zwei Wochen ohne Turnier 4 Wochen mit dem Finale des Race to Dubai auf dem Programm.

Race to Dubai

Zum Start der Saison 2009 wurde die traditionelle Geldrangliste der European Tour, die European Tour Order of Merit, vom The Race to Dubai abgelöst. The Race to Dubai ist eine mit einem Bonus-Preispool dotierte Wettkampfserie bestehend aus allen, für die Geldrangliste relevanten, Turnieren der European Tour einer Saison. Es wird mit der DP World Tour Championship, Dubai im Jumeirah Golf Estates in Dubai beendet, die mit einem aktuellen Preisgeld von 8 Mio. USD eines der höchstdotierten Golfturniere weltweit ist. Die Spieler auf den Rängen 1 bis 60 im Race to Dubai nach Abschluss des Turniers in der vorhergehenden Woche qualifizieren sich für das Saisonabschlussturnier.

Der Gesamtsieger des The Race to Dubai erhält eine 10-jährige Spielberechtigung auf der European Tour und wie schon bisher die Harry Vardon Trophy.

In 2011 und 2012 startete die Saison bzw. The Race to Dubai im Januar und wurde im Dezember (2011) bzw. November (2012) mit der Dubai World Championship beendet. Seit 2013 beginnt die Saison bzw. The Race to Dubai bereits im Dezember (2012/2013), im November (2013/2014) bzw. Dezember (2014/2015). Den Abschluss der Saison bilden seit 2013 die aus vier Turnieren bestehende ‚Final Series‘ mit der DP World Tour Championship, Dubai als Höhepunkt. 2014 wurde für die Final Series ein Punktesystem eingeführt, wobei die besten 15 sich am Ende den Bonuspool von 5 Mio US$ aufteilen.

Rory McIlroy erspielte sich 2014 das höchste Preisgeld, welches je ein Golfer bislang in einer Saison gewann.

JahrSiegerLandVerdienst (€)
2015Rory McIlroyNordirland Nordirland4.540.007,-
2014Rory McIlroyNordirland Nordirland5.883.304,-
2013Henrik StensonSchweden Schweden4.103.796,-
2012Rory McIlroyNordirland Nordirland5.519.118,-
2011Luke DonaldEngland England5.323.400,-
2010Martin KaymerDeutschland Deutschland4.461.010,-
2009Lee WestwoodEngland England4.237.762,-

Aktuell führt Danny Willettdie Rangliste vor Henrik Stenson und Rory McIlroy an. Martin Kaymer liegt auf Platz 11, Bernd Wiesberger einen Platz dahinter. Marcel Siem befindet sich nach Portugal auf den 81. Platz und Maxi Kieffer folgt ihm auf den 83. Platz im Race to Dubai. Florian Fritsch liegt nach dem Wochenende in Portugal auf den 101 Platz. Die meisten Events, 32, hat in diesem Jahr in dieser Wertung Matthew Baldwin gespielt. Der Engländer liegt aber auf einen abgeschlagenen 178. Platz. Bester Quakifikant aus dem letzten Jahr ist Matthew Southgate der auf dem 47. Platz liegt.

Aber bevor es am 2. November in der Türkei mit den Turkish Airlines Open auf der finalen Serie los geht, winkt bei dem WGC – HSBC Champions noch mal richtig Geld. 9.500.000,- Dollar warten aus die Golfer. Ich bin mal gespannt wie das Turnier in der Türkei laufen wird. In den vergangenen Jahren haben dieses Turnier viele als persönlichen Saisonabschluß Vor-Ort genossen. Gespielt wird im Regnum Carya Golf & Spa Resort, dem Golfcours mit eine Flutlichtanlage. Dort habe ich bereits 2014 bei Flutlicht Golf gespielt.

Euer Lefty Stephan

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Verbinden und Komentar schreiben mit:



E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*