Sinn oder Unsinn der Platzreife

Ich frage mich was bei einem Platzreifekurs vermittelt wird. Beziehungsweise ob es vom Deutschen Golf Verband klare Vorgaben gibt. Wie komme ich darauf? Zum einem werden Platzreifekurse zu völlig unterschiedlichen Konditionen deutschlandweit angeboten und zum anderen habe ich das Gefühl, das z.B. das Verhalten auf einer Golfrunde nicht gerade im Fokus des Kurses liegt.

Quelle: boston.com
Quelle: boston.com

Natürlich freue ich mich über jeden neuen Golfer, der den Platz unsicher macht! Aber seit gut einem Jahr mache ich in mehreren Clubs die Erfahrung, dass vor mir Flights unterwegs sind, denen „wurscht“ ist was um sie herum los ist.

Da werden die Trolley vor dem Grün abgestellt, die Scorekarten auf dem Grün ausgefüllt und zwischen Grünbunker und Grün gelatscht. Auch den Sinn des Wortes Fore verstehen viele nicht und durchspielen lassen, das funktioniert selten. Am Wochenende standen wir auf unserem Abschlag und 10 Meter daneben schlug ein Ball von dem nächsten Abschlag bei uns ein. Reaktion der Herren, keine!

Liegt das an den Platzreife Angeboten?

Sind das tatsächlich alles Rabbits, also Neulinge, oder sind wir Golferinnen und Golfer alle Egoisten? Divots und Pitchmarken muss man wohl so lassen. Das scheint zum guten Ton zu gehören, denn was interessieren mich die nachfolgenden Spieler.  Und wenn man die Golfer anspricht, warum sie z.B. die Marken auf dem Grün nicht weg machen, dann erntet man noch böse Blicke.  Man muss sich auch die Frage stellen, wie neue Golferinnen und Golfer die Etikette vermittelt bekommen. Über den Platzreifekurs scheint das wohl nicht mehr zu klappen. Das ist aber meine persönliche Vermutung.

Warum verändert sich das Verhalten?

Als ich 2011 mit dem Golf loslegte und dann 2012 die ersten Turniere spielte lernte ich das Verhalten und die Regeln genau bei diesen Turnieren kennen. Denn da war die Zusammensetzung der Flight noch schön gemischt und man lernte von den Flightpartnern. Heute starten die Rabbits in eigenen Turnieren und die Flights werden nach HCP sortiert. Niedrige Handicaps unter sich und die Rabbits auch schön unter sich. Da frage ich mich, wer ist nur auf diesen Schwachsinn gekommen.

Wie sind Eure Erfahrungen? 

Divot – bei einem Golfschlag können Grasstücke aus dem Rasen herausgeschlagen werden. Sowohl dieses Grasstück als auch die beschädigte Stelle nennt man Divot. Es gehört zur Etikette, das herausgeschlagene Stück wieder sorgfältig einzusetzen. Ohne das Zurücklegen könnten später die Bälle anderer Spieler in einer Vertiefung liegen bleiben. Das würde ein sauberes Treffen des Balles erschweren. Ursprünglich stammt der Begriff aus dem Schottischen und steht für ein dünnes Stück Grassoden (engl. turf, sod), das unter anderem zum Dachdecken verwendet wurde.

Pitchmarke – bezeichnet den Abdruck im Boden, den ein steil einfallender Golfball im Grün hinterlässt. Da diese Delle nachfolgende Spieler behindern könnte, da sie den Ball beim Putten von seiner Bahn ablenken würde, ist die Pitchmarke laut Golfetikette vom Verursacher fachgerecht mittels einer Pitchgabel zu entfernen.

Euer Lefty Stephan

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Verbinden und Komentar schreiben mit:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.