Weihnachten steht vor der Tür!

Es ist wieder so weit – Weihnachten. Viele stellen sich die Frage was sie den Kids schenken sollen. Na als Golfer hätte ich eine tolle Idee, nehmt sie bei der nächsten Golfrunde im Frühjahr oder Urlaub mal mit. Eines ist klar, Kinder erlernen das Golfspiel schnell und ich finde es immer toll, wenn ich Kindern auf der Range sehe. Auf Mallorca konnte ich sehen was gute Jugendarbeit bedeutet. Da wurde von den ganz jungen bereits fleißig geputtet und die Jugendlichen kamen zurück von der Runde. Und dann kam mir auch noch eine Tour Spielerin entgegen.

Aber jetzt stellen sich bestimmt die golfspielenden Eltern oder Großeltern die Frage: Woran muss man denken?
Ich würde dem Nachwuchs erst mal zu einer Putt Challenge auf dem Putting Green einladen. Sozusagen Alt gegen Jung und sollte ich sehen das die Augen leuchten und der „Mini-Tiger“ Spaß hat, dann kann man sich bedanken machen.

Ab wann sollten Kids loslegen?

Zu jung können sie fast nicht sein. Beim sogenannten Bambini-Gruppen können die Kids erste Erfahrungen sammeln, um später bei vorhandener Leidenschaft für das Golfen dem Mini-Team-Cup und danach dem Jugendclub beizutreten. An der jeweiligen Altersgruppe orientiert gestaltet sich auch das Golftraining für die Kleinen. Diesbezüglich erhöht sich der Anspruch des Trainings, da die Schwierigkeitsstufe an die Fähigkeiten des Golfers angepasst und die technisch korrekte Ausführung des Abschlages fokussiert wird. Zudem werden dem Golfer bereits im frühen Alter Werte wie Aufrichtigkeit vermittelt sowie das Einhalten von Regeln und der Umgang mit Niederlagen beigebracht. (Quelle: jahnreisen.de)

Wie sieht es in den Clubs aus?

In den Jahresbericht stellte ich mit erstaunen fest, dass es ein Kindergolfabzeichen gibt – habt Ihr davon schon mal was gehört? Dieses Abzeichen gibt es in Bronze, Silber und Golf, wobei diese aufeinander aufbauen und wenn ein Kind das goldene Abzeichen erwirbt, dann empfiehlt der DGV, die Platzerlaubnis sowie eine Vorgabe im Bereich zwischen -45 und -54 zu erteilen. Angeblich legen mehr als 7000 Kinder jährlich die Prüfung für das Abzeichen ab. Welches, dass kann man leider nicht nachlesen. Aber genau das wäre ja mal interessant, denn erst mit dem goldenen Abzeichen geht es dann auf die Plätze (wegen der Platzreife). Was sich hinter den einzelnen Abzeichen versteckt, das könnt Ihr hier nachlesen.

Aber 7000 Kids bei 727 Golfanlagen, das ist ja nun nicht gerade die Welt! Das wären ja dann so „pi mal“ Daum 9,63 Kinder pro Anlage/pro Jahr. Ca. 13% bleiben dann beim Golf laut DGV -> also stolze 1,25 Kinder pro Jahr/pro Golfanlage. Wow! Es soll ja auch was an den Schulen in Richtung Golf passieren.

Wo bekomme ich Schläger her?

Zu dem Thema habe ich bereits in meinem alten Blog ein Interview mit Fabian Bünker von Golfmaniacs veröffentlicht. Wenn es um Equipment geht, wendet Euch vertrauensvoll an Fabian.

So und zum Schluß habe ich noch ein kleines „Buch“ entdeckt, wo es weitere Informationen gibt! Schenkt den Kids von heute Spaß an der frischen Luft aber bitte tut mir einen Gefallen, versucht Euren eigenen Ehrgeiz zu zügeln. Denn vor ein paar Jahren hatte ich ein schräges Erlebnis auf der Clubhausterrasse. Nach einem Turnier saßen Mutter und der 12 jährige Sohn zusammen. Sie hatte ihn auf der Turnierrunde begleitet, und jeder Schwung, jeder Putt wurde ausdiskutiert. Für den Jungen war es kein Problem, das er die Bruttowertung nur als 3. abgeschlossen hatte – Mutter fand das gar nicht gut und redete auf den Bengel ein. Lasst die Kids laufen, die machen schon ihr Ding!

Euer Lefty Stephan

Schreibe einen Kommentar

Verbinden und Komentar schreiben mit:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.