Augusta – the moments

es ist Masters Time

Augusta, Augusta – the moments, Golfsport.News

Wie der dreifache Masters-Sieger Gary Player sagen würde: „Wenn es einen Golfplatz im Himmel gibt, dann ist es Augusta National.“

Zu verdanken ist der Traum eines jeden Spielers keinem geringeren als Golf-Legende Bobby Jones. Als der Amerikaner 1930 nach dem Sieg des bis heute einmaligen Grand Slams im Alter von 28 Jahren zurücktrat, war die Öffentlichkeit geschockt. Vier Jahre später eröffnete der erfolgreichste Amateur der Golfgeschichte in Georgia jedoch ein Turnier, dass dem Ruhm seines Namens Konkurrenz macht.

In Augusta National verwirklichte Jones seinen persönlichen Traum von einem idealen Golfplatz. Ursprünglich planten er und Mitbegründer Clifford Roberts, die US Open auf dem Platz austragen zu lassen. Als daraus nichts wurde, gründeten beide kurzerhand ein eigenes Turnier. Das US Masters war geboren.

The green jacket

Es ist nicht das einzige Privileg, das den Siegern zuteil wird. 1952 gründete Ben Hogan in einem Brief das fortan jährlich stattfindende Champions Dinner. Seitdem wird üblicherweise am Dienstagabend vor dem tags darauf stattfindenden Par-3-Wettbewerb ein Dinner gehalten, zu dem die ehemaligen Champions auf Einladung des Titelverteidigers zusammentreffen. Das Menü bestimmt der Gastgeber, der oftmals zu einem traditionellen Gericht aus seiner Heimat greift.

Extrem einfach machte es sich Tiger Woods, der sich nach seinem ersten Triumph 1997 im Folgejahr mit 22 Jahren Cheeseburger und Milkshakes wünschte. Seine Begründung: „Es ist das, was ich in meinem Alter eben gerne esse.“

Augusta, Augusta – the moments, Golfsport.News

2018 Rückblick

Patrick Reed musste auf dem 18. und letzten Loch des Augusta National Golf Club einen Par-Putt versenken, um sich seinen ersten Major-Titel zu sichern. Dem 27-jährigen Texaner gelang dies aus kurzer Distanz. Mit einem Gesamtscore von 15 Schlägen unter Par holte er sich den Sieg beim 82. Masters-Turnier.

Reed, der aufgrund seiner Ryder-Cup-Leistungen den Spitznamen „Captain America“ trägt, wurde am Sonntag (Ortszeit) von seinen US-Teamkameraden Rickie Fowler und Jordan Spieth gehörig unter Druck gesetzt. Am Ende war Reeds 71er-Runde auf dem schweren Par-72-Kurs jedoch ausreichend, um sich das begehrte Grüne Jackett für den Masters-Sieg überstreifen zu können.

„Dass ich auf dem letzten Loch Par spielen musste, um mein erstes Major zu gewinnen, fühlte sich richtig an“, sagte Reed nach seinem Sieg beim Traditionsturnier. Reeds Vorsprung auf den Zweitplatzierten Fowler betrug am Ende nur einen Schlag.

Dein Lefty Stephan

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen