Es ist Herbst – Qualifying School Wochen

Im Golfsport kann man sich Schritt für Schritt in den Qualifying School Turnieren hoch spielen. Wenn man sich nicht über die jeweilige Rangliste qualifiziert, dann muss man durch diese kurz genannten Q-School Tortur durch. Auf der European Tour nennt sich dass dann European Tour Qualifying School. Die European Tour Qualifying School läuft faktisch in drei Qualifying Stages (Schritten) ab. Teilnehmen dürfen alle Amateure, die ein Handicap von Null oder besser aufweisen. Um die rund 1000 jährlichen Bewerber zu organisieren, sind die ersten beiden Stages in mehrere Turniere (Sections) aufgeteilt. Die zweite Stage erreichen maximal 310 Teilnehmer, die finale Stage ist auf 80 Teilnehmer begrenzt, wobei die Top-25-Platzierten der Final Qualifying Stage die „eingeschränkte“ Spielberechtigung für das folgende Jahr auf der European Tour erhalten. Eingeschränkt werden die qualfizierten Golfer durch Kategorie 11b. Das hat folgenden Hintergrund: Die Felder der Turniere der großen Touren werden nach Prioritäten bestückt. Wer die höhere Kategorie besitzt, wird vor jemandem mit einer niedrigeren Kategorie berücksichtigt. So kann es passieren, dass eigentlich qualfizierte Golfer bei finanziell attraktiven Events (z.B. BMW Masters in Shanghai) mit vielen Stars nicht antreten dürfen.

Wenn Euch das schon wie „spanische Dörfer“ vorkommt, dann wird es gleich noch verwirrender. Also ich finde man muss als Golfer studiert haben, damit man ins Profilager wechseln kann! 😉 Nein, nein ganz so schliomm ist es dann doch nicht – ist halt nur harte Arbeit!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen