Golfregeln 12 und 13

Ab in den Bunker

Golfregeln, Golfregeln 12 und 13, Golfsport.News

In den Regel 12 der Golfregeln stellen wir uns die Frage wann ein Ball im Bunker liegt. Bestimmt denkst Du, dass das klar ist, aber was ist, wenn der Ball in der Bunkerwand, z.B. eines Topfbunkers steckt?

Ein Ball im Bunker – Golfregeln

In der Bunkerwand oder in der Wand ist der Ball nicht im Bunker. Auch wenn im Bunker eine „Grünfläche ist, dann befindet sich dort der Ball nicht im Bunker. Aber auf der Sandfläche oder gar auf der Harke die im Bunkersand liegt ist der Ball laut Regelwerk im Bunker. Ein Ball liegt bereits dann im Bunker, wenn er den Sand auf dem Bunkerboden berührt. Und natürlich dann, wenn er innerhalb des Bunkers liegt.

Auch wenn Wind und Wasser den Sand im Bunker „entfernt“ hat, dann befindet sich der Ball nach den Golfregeln im Bunker. Also Sand ist nicht unbedingt notwendig. Liegt ein Ball gleichzeitig zum Teil in einem Bunker und in einem anderen Bereich des Platzes, dann befindet sich Dein Golfball im Bunker.

Ball im Bunker spielen

Nach Regel 15.1 & 15.2 dürfen wir, bevor wir den Ball im Bunker spielen, lose hinderliche Naturstoffe und bewegliche Hemmnisse entfernen. Was sich dahinter „versteckt“ erfahrt Ihr in einen späteren Beitrag.

Bevor Du den Ball im Bunker spielst, darfst Du folgendes nicht ohne dass es keine Strafe nach sich zieht. Den Sand durch die Hand, Harke oder Schläger auf Beschaffenheit zu prüfen! Auch darfst Du beim Übungsschwung (Probeschwung) oder im Rückschwung den Sand nicht berühren, bzw gibt es dafür Strafschläge.

Aber es gibt auch Situationen, wo das Berühren straflos ist. Also Du muss nicht im Bunker über den Sand schweben. Du darfst auch zum Zwecke der Platzpflege den Sand einebnen. Auch ist es erlaubt einen Schläger im Sand abzulegen.

Erleichterung im Bunker, wann?

  • Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzverhältnisse (16.1c)
  • Beeinträchtigung durch gefährliche Tiere (16.2)
  • Ball unspielbar (19.3)

Das sind die Momente wo Du Erleichterung in Anspruch nehmen kannst.

Sonderregeln auf dem Grün

Wenn unser Ball auf dem Grün liegt, dann dürfen wir diesen markieren, aufnehmen und reinigen. Zu Aufnahme des Balles muss die Stelle makiert werden um ihn genau dort wieder zurück zu legen. Wenn der Ball versehendlich bewegt wird, dann zieht diese Handlung keine Strafe nach sich. Ball oder auch Ballmarker müssen dann an die ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden.

Liegt der Ball auf dem falschen Grün, dann muss man Erleichterung in Anspruch nehmen.

Der Flaggenstock darf im Loch stecken bleiben und wenn man das nicht wünscht, so muss man das ansagen. Die Entscheidung muss vor dem Schlag getroffen werden.

Wenn Du mit dem Flaggenstock im Loch puttest, dann stellt sich ja die Frage, wann der Ball als eingelocht gilt.

  • Der Ball gilt als gelocht, wenn er sich teilweise unterhalb der Oberfläche des Grüns im Loch befindet. Das gilt auch, wenn er sich nicht komplett unterhalb der Lochkante befindet.

Wird die Flagge entfernt und der Ball bewegt sich, egal ob ins loch oder nur auf dem Grün, dann muss der Ball straflos an die Lochkante zurück gelegt werden.

Damit schließe ich meine heutige Zusammenfassung der Golfregel ab und alle Artikel zum Regelwerk findest Du hier.

Dein Lefty Stephan

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen