Hua Hin und die Nightmarket

Ein Erlebnis nicht nur für den Gaumen

Heute in meinem letzten Teil meiner Thailandreise geht es um den Ort Hua Hin. Was in Sachen Golf und in Bangkok los ist, das hast Du ja bereits erfahren. Das ehemalige Fischerdorf ist jetzt eine Stadt, die nicht nur am Wochenende die Thailänder aus Bangkok anlockt. Ich war ja im AMARI Hotel untergebracht und dadurch konnte ich auch den Rand der City geniessen. Aber kommen wir zu erst zum Strandleben in Hua Hin.

Der Sandstrand ist recht breit und es geht sehr flach ins Wasser. Im März 2018, als ich dort war, war das Meer nicht wirklich eine Erfrischung, aber man konnte den 5 km langen Strand für Spaziergänge nutzen. Was ein dabei sofort auffällt, sind die Kite-Surfer, die unterwegs sind, denn vom Meer aus weht immer ein etwas stärkerer Wind. Aber das kannst Du später noch im Video sehen. Sobald man sich aber in die Innenstadt begibt ist nichts mehr mit der Brise und bei über 30 Grad hat man tagsüber nicht viel Lust durch die City zu schlendern. Also war ich auch dankbar das es an einem Vormittag etwas regnete und danach kühler war (gefühlt 5 Grad). Denn das war genau der Tag, den Du in Video siehst, wo ich am Strand unterwegs war.

Die Stadt mit Ihren Night Markets erwacht auch erst ab ca. 18:00 Uhr, wenn die Sonne langsam unter geht. Auf jedem Nightmarket werde verschiedene Spezialitäten serviert und so ziemlich alles ist dabei. Von Garnelen, über Huhn bis hin zum getrockneten Tintenfisch ist alles zu haben. Und nicht alles ist so scharf, dass man zurückschrecken muss. Wenn man keinen Mietwagen hat, den ich in Thailand sowieso nicht unbedingt empfehlen kann, denn die Thai fahren „verkehrt herum“ 😉 dann bewegt man sich meistens für kleines Geld mit dem Tuk Tuk oder Taxi voran.

Also rein ins Tuk Tuk und ab zum nächsten Market mit den vielen Garküchen, die direkt vor Deinen Augen die Lebensmittel verarbeiten, kochen oder braten. Schon alleine der Geruch weckt die Neugier in Dir. Und ich kann sagen, man sollte alles mal probiert haben. Und was die Schärfe betrifft, so habe ich die Erfahrung gemacht, dass, wenn es mal zu scharf ist, nach 10 Minuten alles vorbei ist. 😉 Es ist einfach wunderschön, das Treiben auf so einen Markt mitzuerleben. Wenn Du dort bist, dann setzte Dich einfach mal hin und beobachte die Einheimischen, die Köche, die Kinder und das mit der Live Musik im Hintergrund. Dazu noch ein leckeres Chang Bier und der Abend ist gelungen.

Und wenn man dann zu Fuss vielleicht wieder zum Hotel zurück gehen möchte, dann holt man sich noch etwas Obst für den Rückweg vom Nightmarket. Und wenn man keine Lust mehr hat, dann hält man eines der vorbeifahrenden Tuk Tuk oder Taxis an. Wichtig ist, bevor man einsteigt immer erst nach den Preis fragen, wobei ich sagen muss, dass mich nie ein Thailänder „über´s Ohr gehauen“ hat. Und für den fast 60 Minuten Fussweg vom Hotel zur City, braucht man mit den fahrbaren Untersatz dann nur noch 10 Minuten.

Die Stadt ist in meinen Augen keine schöne Stadt, was zu mindestens die Innenstadt betrifft. Hier lebt man vom Tourismus und das ist auch OK. Aber trotzdem kann man Hua Hin nicht mit den europäischen „Bettenburgen“ vergleichen. Fast alle großen Hotels sind am Strand, aber sobald man sich vom Strand weg bewegt, taucht man immer mehr in das Leben der Thai´s ein und damit meine ich nicht nur die Nightmarket. Mein Höhepunkt war neben dem eigenen Versuch das Kitesurfen zu erlernen, der Abend mit Patty und Frank dort zu speisen, wo der Thai hin geht. Denn der Thailänder so sagte man mir, benutzt seine Küche nicht wirklich zum Kochen.Nein man schwingt sich mit seiner Liebsten am Abend auf den Roller und fährt zu einem Nightmarket.

Ach bei Roller fällt mir noch was ein. Zum einem besteht nur für den Fahrer eine Helmpflicht, die der Thai sehr locker nimmt (Motto: „Hauptsache der Helm ist am Roller) und zum anderem was die Anzahl der Lebewesen auf einem fahrenden Roller betrifft. Warum liegt die Betonung auf Lebewesen – ja weil ich 3,4 oder gar 5 Personen + Hund auf dem Roller gesehen habe. Und wenn Du mal eine echte Abenteuertour machen möchtest, dann empfehle ich Dir in Bangkok zur Rushhour (also fast immer), mal ein Rollertaxi zu nehmen. Achterbahnfahren ist danach echt langweilig.

Ich kann nur sagen, die Kombination Hua Hin und Golfen ist toll. Der Morgen beginnt mit einem ausgiebigen Frühstück im Hotel, dann spielt man eine gepflegte Runde Golf auf einem der über ein halbes Dutzend Golfplätze rund um Hua Hin. Wenn man zurück ist, gönnt man sich eine der tollen Massagen in der Stadt und trinkt noch etwas bevor man sich dann in das oben genannte Nachtleben stürzt. Was will das Golferherz mehr? Ich hoffe Dir haben meine Beiträge, Bilder und Videos einen Eindruck vermittelt und vielleicht hast Du schon Erfahrungen mit Golfen in Thailand gemacht. Ich würde mich auf jeden Fall über Dein Feedback oder Deine Fragen freuen. Ich werde bestimmt noch mal in den Flieger steigen und in Thailand auf den Golfplätzen meine Bälle verteilen. In diesem Sinne wünsche ich Dir ein schönes Spiel!

Dein Lefty Stephan

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen